Neues
|
Archive
|
Kontakt
|
Links
|
Home
<<<zurück zu den Neuigkeiten /mehr von den letzten Tagen>>>

10/12/98 Nach fast 1 1/2 Wochen Dauerregen haben wir endlich ein paar Strahlen Sonne, Aber dies soll laut Wetterfax von kurzer Dauer sein. Es weht ein ziemlich eisig kalter Wind.

Ich bemühe mich AMBERELLA trocken zu bekommen und hatte auch gleich grossen Waschtag.

Es sind nur noch 2 Wochen bis Nastasja und Nina nach Fethiye kommen. Endlich ist dann die Familie und Crew beisammen.

Ich melde mich erst wieder aus Izmir mit einem ausführlichen Bericht!

05/12/98 Nichts besonders Neues aus der Türkei heute und in den letzten Tagen. Es gab wieder eine Zeit Regenwetter und kurz auch mal wieder Sonne, aber heute regnet es eben schon wieder.

Unsere geplante Reise nach Istanbul haben wir verschoben und dafür Ismir als erstes Ziel angepeilt. Wahrscheinlich Mitte nächster Woche gehts dorthin. Im Februar soll in Istanbul eine attraktive Boat Show sein und desshalb verschoben wir die Dezemberreise.

Izmir hat auch seine Reize. Besonders für Segler, denn dort werden die alten Frachtschiffe abgewrackt und man kann billig zu gebrauchtem Bootszubehör kommen.

An AMBERELLA gehts weiterhin langsam voran. Ich wünsche mir etwas Hilfe. Es ist wirklich schwer sich täglich allein zu motivieren...

Ich entfernte die Genuaschienen und einige Haltegriffe um sie wieder wasserdicht zu machen. Der Tiller ist nun auch wieder überholt und ich verbrachte wieder viel Zeit mit der Suche nach geeignetem Material:

Die türkische Shopping Saga:

Wieder mal suchte ich nach einem Kochherd der mit Gas funktioniert, aber das ist unmöglich in Fethiye. Zumindest gibt es keine kleinen Kochherde die in eine Yacht passen würden und wenn dann werden diese elektrisch betrieben. Nachdem ich mit Gonca, einer türkischen Bekannten alle Läden abgeklappert habe, machte mir ein Verkäufer Hoffnung, weil er meinte er hätte im Lager was ich suchte und wir sollten morgen wieder kommen. Am nächsten Tag war er nicht da und am übernächsten meinte er wir sollten morgen wieder kommen. Nachdem er dann 2 Stunden zu spät zum vereinbarten Termin erschien zeigte er uns einen total verrosteten Kasten, der weder Kocher noch Ofen war, sondern vielleicht mal als solches in vergangenen Jahren gedient haben mochte....(aber wahrscheinlich mit Holzkohle zu bedienen)

Das nächste Ding passierte gleich heute als ich nach einfachen Aluminium streifen suchte, die ich als Verstärkung der Genuaschiene unter Deck schrauben will. Der erste Laden bot 10 Meter zum Preis von 15 Millionen Lira ( 80 DM) an. Ich dachte schnell über den Goldpreis nach;-) und ging in einen anderen Laden wo das Gleiche schon "nur" 8 Millionen kosten sollte. Doch das schien mir weiterhin überteuert und ich machte noch einen Versuch in einem andern Geschäft. Hier wurde mir der Kilopreis genannt und ich kaufte 12 Meter des gleichen Materials zum Preis von 1.8 Millionen ( 10 Mark). Somit wurde die türkische Inflation zur Deflation:-)

In der Zwischenzeit fand ich ein wenigstens ein langes 48 mm Stahlrohr für meinen Windgenerator zum vernünftigen Preis, der im Januar mit dem Besuch meines Bruders Thomas eintreffen wird.

...

28/11/98 Der mondlandschaftliche Anblick Kappaokiens diente schon Filmen wie "Krieg der Sterne" als Kulisse. Es ist ein riesiges Tal mit Verzweigungen, Einschnitten, tiefen Schluchten und immer wieder zahlreichen kaminartigen Felsgebilden die man gar nicht beschreiben kann so bizzare hat hier die Natur Ihrer Phanstasie freien Lauf gelassen. Den Reisebericht der letzten 3 Tage sollte man nicht verpassen.

22/11/98 Endlich mal Urlaub. Ich fahre für 4 Taage nach Kapadokia im tieftsten Anatolien , ca 800 km von hier in den Bergen. Dort existiert eine 7 stöckig unterirdische Stadt und sie zählt zu einem der Weltwunder dieser Erde. Das wird mir etwas Zeit zum Entspannen und Abstand vom Baustess auf AMBERELLAs geben. Wie gesagt ich komme zu langsam voran und brauche nun auch mal Abstand, weil ich den Wald vor Bäumen nicht sehe

Ich habe inzwischen den Yamaha Aussenborder zusammengebaut der nun wieder sauber schnurrt und auch einige kleine Arbeiten erledigt.

Die gute Nachciht nach den Frusttagen:. Heute waren wir, Georg und ich, nochmals im Industriegebiet und da habe ich endlich jemanden gefunden der Furnier machen kann. Das ist ganz dünnes Aufkleben und Pressen von Naturholz wie Mahagony oder Teak und somit kann ich jetzt mit Sperrholz bauen, was sehr gut und einfach geht, sowie wasserfest ist und dann die fertigen Sperrholzplatten mitnehmen und mit Furnier bekleben lassen. Das sieht sehr schön aus. Kostet zwar etwas , aber hält Jahrzehnte und das Sperrholz verzieht sich nicht bei Feuchtigkeit oder zu viel Trockenheit.

Ich werde aus Anatolien in 3-4 Tagen einen schönen Reisebericht senden. Versprochen!

19/11/98 Annemarie flog nach Zurich zurück, weil Ihre Allergie nicht abklingt und der Doktor hier nicht helfen kann. Annemarie: Danke für Deine Riesenhilfe am Projekt AMBERELLA? Du bist der erste und beste Schiffsjunge an Bord und ich hoffe Du kannst bald wieder zurückkommen.

17/11/98 Die letzten Tage ist Frustration angesagt. Der Dauerregen trägt einen grossen Teil dazu bei. Doch noch mehr wurmt mich, dass ich nur langsam voranlomme und die Dinge nicht so funktionieren wie ich will.

Zwei der neuen Plexiglasscheiben, die ich mit Annemaries Hilfe angebracht habe sind geplatzt. Das versteh ich nicht, denn ich habe sämtliche Ratschläge die ich bekam befolgt. Trotz grosser Bohrlöcher um Dehnungen zu kompensieren und obwohl die Schrauben nicht mal fest angezogen waren sind die Fenster an den Bohrungen gesprungen. Noch dazu gab es in den letzten Tagen keinerlei grosse Temperaturschwankungen. Das zweite Fenster platze gleich an 6 Stellen. Das kann nur falsches Material sein.

Annemarie war die letzten Tage mit Georg unterwegs segeln und hatte auch wenig Glück. Zuerst das schlechte Wetter und nun hat sie sich eine Hautalergie zugezogen und weiss noch nicht mal woher die kommt.

Wir hoffen auf bessere Zeiten!!

13/11/98 Es regnet in Strömen und ich habe noch nicht alle Löcher gestopft.Zum Glück ist aber nicht zu kalt. Die Wetterlage für Wetterverständige und Segler in Europa könnt Ihr auch auf meiner Wetterseite sehen, die nun wieder funktionieren sollte.

Gestern verbrachte ich wieder einen halben Tag im Industriezentrum und somit sind endlich die Bleche für die neuen Rigspanner fertig. Ich hatte es kaum anders erwartet, es passen nur die Hälfte der angefertigten Bleche:-( Man darf in der Türkei nie die Wekstatt verlassen, sonden muss alles 2-3 mal kontrollieren, sonst klappt hier leider nichts. Nun ist wieder ne neue Idee fällig damit auch die Optik am Rig stimmt.

Annemarie schaut den Delphinen nach (wieder nicht erwischt) Annemarie, Georg und Martina bei unserere ersten Grillparty, AMBERELLA am Stegt Hotel Mediteran, blinde Passagiere an Bord, Lutz isst alles allein, türkische Güllet

<<<zurück zu den Neuigkeiten /mehr von den letzten Tagen>>>